E-mail-Adresse anzeigen Telefonnummer anzeigen Link zur facebook-Seite Link zur Instagramm-Seite
post@co-mensch.de
030 22500-0
Facebook
Instagram

Willkommen in unserem

MZEB

Berlin-Süd

der Cooperative Mensch eG

ADRESSE

  Cooperative Mensch eG
MZEB Berlin-Süd
Prettauer Pfad 33b
12207 Berlin
 

SPRECHZEITEN

  Mo-Do: 9 - 14 Uhr
Fr: 9 - 12 Uhr
 

Übersicht

Im Medizinischen Behandlungszentrum für Erwachsene mit geistiger Behinderung oder schweren Mehrfachbehinderungen (MZEB) erhalten Erwachsene, die wegen Art, Schwere oder Komplexität ihrer Behinderung auf die ambulante Behandlung in dieser besonderen Einrichtung angewiesen sind, eine bedarfsgerechte medizinische Versorgung. Das multiprofessionelle Team des MZEB, bestehend aus Ärzten unterschiedlicher Fachrichtungen, Psychologen, spezialisierten Pflegekräften und Physiotherapeuten, bietet als ambulantes Versorgungsangebot speziell auf die Bedürfnisse erwachsener Menschen mit Behinderungen abgestimmte Gesundheitsleistungen. Dabei berücksichtigt unsere spezifische Diagnostik und Therapie des MZEB den Menschen in seiner Ganzheit.

Mit den Diagnosen und der Erstellung eines Behandlungsplans bzw. Therapieempfehlungen, wird ein Rahmen geschaffen, in dem der Mensch eine umfassende und in die bestehenden Systeme integrierte Behandlung erfährt. Die besondere Leistung des MZEB liegt darin, die Organisation aller erforderlichen Leistungen sicherzustellen. Zusätzlich zu unserem allgemeinen Leistungsangebot bieten wir Schwerpunkte an, wo wir über besonders vertiefte Kenntnisse verfügen. Weitere Informationen finden sie weiter unten in der Rubrik:  "Unsere Schwerpunkte"

  • Ganzheitliche Erfassung und Bewertung des Gesundheitszustands im Sinne eines Assessments
  • Durchführung von spezifischer ärztlicher Diagnostik und Therapie
  • Psychologische, physio- und ergotherapeutische, logopädische, sozialtherapeutische Leistungen
  • Um Doppeluntersuchungen bzw. Doppelversorgungen zu vermeiden, werden in Fällen, in denen zuvor eine Diagnostik und Behandlung in einem SPZ oder anderen medizinischen Einrichtungen vorgenommen wurde, die dort gewonnenen Erkenntnisse im Assessment berücksichtigt
  • Im Sinne einer Lotsenfunktion organisiert und koordiniert das MZEB die weitergehende Diagnostik, die nicht selbst erbracht werden kann
  • Ebenso werden umfassend alle vorhandenen Vorbefunde gesammelt, bewertet und berücksichtigt
  • Während der gesamten Behandlungsdauer hält das MZEB den Kontakt mit den überweisenden Ärztinnen und Ärzten aufrecht
  • Abschließend wird der Behandlungsplan mit Therapieempfehlungen für weiterbehandelnde Ärztinnen und Ärzte erstellt
  • Auf Wunsch und bei Bedarf ist eine längerfristige Folgebehandlung möglich

Zugangskriterien für eine Behandlung

Patientinnen und Patienten benötigen eine Überweisung durch den Hausarzt oder einen Facharzt für Neurologie, Psychiatrie oder Nervenheilkunde.
Es müssen darüber hinaus folgende Krieterien erfüllt sein:
Das Vorliegen einer geistigen Behinderung oder eines Grads der Behinderung (GdB) von mindestens 70% mit mindestens einem Merkzeichen: G, aG, H, Gl, Bl, TBl

Downloads

Unsere Schwerpunkte

Demenz

Durch die höhere Lebenserwartung finden sich auch zunehmend dementielle Syndrome beim Menschen mit Mehrfachbehinderung. Die Symptomatik ist aber teilweise schwer von den bestehenden intellektuellen Beeinträchtigung abzugrenzen

Epilepsie

Epilepsien gehören zu den häufigsten Begleiterkrankungen bei Menschen mit einer geistigen Behinderung. In vielen Fällen sind die Anfälle schwer zu behandeln und meist werden mehrere Medikamente gegen Epilepsie gleichzeitig eingesetzt.

Palliativversorgung

Menschen mit schweren Mehrfachbehinderung haben statistisch gesehen eine kürzere Lebenserwartung. Am Lebensende müssen häufig schwierige Entscheidungen über die weitere medizinsiche Versorgung getroffen werden.

Herausforderndes Verhalten

Herausforderndes Verhalten steht für eine Vielzahl möglicher Ursachen. Dabei kann es schnell zu voreiligen Schlüssen kommen, die negative Effekte auf die Gesundeit haben können.

Transition

Transition bedeutet der Übergang von der kindzentrierten Versorgung zur medizinischen Regelversorgung. Mit dem Erreichen des 18. Lebensjahrs verändert sich viel für den jungen Erwachsenen, was nicht nur den medizinischen Bereich betrifft.

Hilfsmittelberatung

Viele Menschen mit mehrfachen Behinderungen sind auf Hilfsmittel angewiesen, dazu gehören zum Beispiel Orthesen und Rollstühle. Aber auch Anpassungen an den bestehenden Hilfsmitteln können erforderlich sein.

Beratung und Koordination

Menschen mit mehrfachen Behinderungen oder intellektueller Beeinträchtigung sind häufig durch die Komplexität ihres Versorgungsbedarfs auf ein ebenso großes Spektrum in der medizinischen Regelversorgung angewiesen.

Riad Hammad

Ärztlicher Leiter

Info

Michael Ertel

Arzt

Info

Anja Schröder

Psychologin

Info

Tanja Lindemann

Medizinische Fachangestellte

Info

Sven Höfler

Case Manager

Info

Christian Lepak

Physiotherapeut

Info

Anfahrt